Food Waste

Zu Beginn des Gesprächs folgt eine unerwartete Überraschung: Die Rede ist nicht von der Sternenküche, sondern von Food Waste. Zu einem ganz zentralen Anliegen ist für Diana Krauss die grassierende Lebensmittelverschwendung geworden.

«Man sollte viel weniger Lebensmittel wegwerfen, sondern sich im Gegenteil überlegen, was man mit Essensresten alles anstellen kann», sagt sie ohne Umschweife.

Auch bezüglich des Haltbarkeitsdatums von Lebensmitteln hat sie ihre eigenen Vorstellungen. «Zahlreiche Lebensmittel können auch nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums noch bedenkenlos während ein, zwei Wochen konsumiert werden.» Es komme zudem auf die richtige Lagerung der Lebensmittel im Kühlschrank an, betont sie. «Die leicht verderblichen Produkte gehören ins unterste Kühlfach, die besser haltbaren ins obere Fach.»

Wie aber kann man zuhause mit der Resteverwertung von Lebensmitteln ein schmackhaftes Gericht zubereiten? Diana Krauss braucht nicht lange zu überlegen. Man müsse sich nur intensiv damit beschäftigen, antwortet sie. «Gefragt sind dabei kreative Ideen. Aus übriggebliebener Pasta kann man zum Beispiel einen Nudelauflauf zubereiten, aus restlichem Gemüse eine schmackhafte Gemüsesuppe.» Wer Essensreste verwerte, spare zudem Geld und müsse nicht dauernd einkaufen gehen.

Mode aus Food Waste

Dann die zweite Überraschung: Heute kreiert Diana Krauss auch Mode aus verschwendeten Lebensmitteln. Sie nennt dies Food Couture. «In meinen Bildern werden Lebensmittel gezeigt, die einen hohen Anteil an der weltweiten Verschwendung haben.»

Das Ganze sei ein Kunstprojekt, das sie gemeinsam mit dem Fotografen Daniel Preprotnik inszeniere. In Europa würden pro Person und Jahr über 170 Kilogramm Lebensmittel weggeworfen, betont Diana Krauss.

«In einem durchschnittlichen Haushalt wird ein Viertel der eingekauften Lebensmittel entsorgt, vieles davon ungeöffnet. Ich denke, mehr braucht man dazu nicht zu sagen, um auf dieses Thema aufmerksam zu machen.» Um an weggeworfene Lebensmittel heranzukommen, hätten sie hart kämpfen müssen, blickt sie zurück. «Die Verteiler wollten sie uns zuerst nicht überlassen, sondern hätten sie nach Ladenschluss lieber entsorgt.»

Man müsse Lebensmitteln wieder mehr Aufmerksamkeit schenken und sich damit auseinandersetzen, sagt Diana Krauss. «Dann macht das Ganze auch Spass.» Es gehe nicht nur ums Anrichten, alles fange bereits beim Einkauf an. «Nur wenn alles zusammenstimmt, kann man mit gutem Gewissen kochen, stylen und geniessen.»

Sie ist auch Food-Stylistin

Heute arbeitet Diana Krauss auch als Food-Stylistin. «Ich bin zwar gelernte Köchin, habe mich aber zur Food-Stylistin weitergebildet», hält sie fest. Sie mache «Essen schön», sagt sie. Einerseits im geschäftlichen Bereich für Fotografien und die Werbung.

Anderseits gehe es ihr aber immer auch darum, ein Gericht schön, geschmackvoll und attraktiv anzurichten.

2003 hat Diana Krauss, nachdem sie erfolgreich an zahlreichen nationalen Kochwettbewerben teilgenommen hatte, ihre Ausbildung zur Gourmetköchin im deutschen Fünf-Sterne-Hotel Schloss Wolfsbrunn in Hartenstein abgeschlossen.

Es folgten weitere Stationen, wo sie ihr Können unter Beweis stellen konnte. Ihre lockere und offene Art hat sie dabei nie verloren. Wenn Können und Fleiss, gepaart mit Ambitionen und Charme, ihr erhalten bleiben, dürfte sie schon bald zu einer festen Grösse in der Gastronomie-Szene zählen.

Tipps und Tricks

Ein Essen schmackhaft zuzubereiten, sei kein Problem, sagt Diana Krauss. «Wichtig ist zum Beispiel, dass man das Gemüse nicht verkocht, so dass es schön knackig bleibt. Fleisch und Fisch sollte man nicht übergaren.»

Auch ein ästhetisch ansprechendes Essen anzurichten, sei problemlos. «Man sollte dabei den Teller nicht überfüllen, weniger darauf platzieren und den Tellerrand frei lassen.» Wichtig ist Diana Krauss auch das Essen in der Gemeinschaft. «Hier kommt man zusammen, tauscht sich aus und geniesst gemeinsam.» Das Schlimmste für sie sei, wenn sie alleine essen müsse, sagt sie.

Die richtige Präsentation von Gerichten sei eine echte Kunst, hält sie fest. «Mit den entsprechenden Tipps kann aber jeder aus einem Teller Spaghetti ein kleines Kunstwerk zaubern.» Bei Diana Krauss lernt man einfache Tricks zur perfekten Präsentation eines Menüs kennen, die sich beim Kochen und Anrichten leicht umsetzen lassen. Dabei könne man auch Lebensmittel verwenden, die nicht dem gängigen «Schönheitsideal» entsprechen.

Diana Krauss kennt das Einmaleins der Food-Präsentation aus dem Effeff. Das Auge isst bei ihr immer mit. Was schön aussehe, das schaue man sich auch gerne an und beisse lieber rein, sagt sie. «Ein Stück Fleisch direkt vom Bauern bezogen sieht ganz anders aus und schmeckt auch viel besser als Erzeugnisse aus der Massenproduktion.»

Diana Krauss ist Köchin und Food-Stylistin, Ernährungsberaterin und ausgebildete Eventmanagerin.