Sie bereiten bei prächtigem Sommerwetter in der Küche Ihren Grill­abend vor, während sich die Kinder und Gäste im Freien vergnügen. Mit einer Outdoor-Küche gehört dieses Szenario der Vergangenheit an: Das Zubereiten, Kochen und Grillieren findet im Garten statt. Da Kochen und das gemeinsame Essen immer auch ein soziales Ereignis sind, sollte die Outdoor-Küche so geplant werden, dass sie nicht einfach nur zum Kochen, sondern als Mittelpunkt auch für die Unterhaltung der Gäste im Garten dient. Das Rüsten von Salaten und Gemüse zu zweit oder zu dritt macht dann doppelt so viel Spass, und die bewundernden Blicke der Nachbarn sind garantiert.

Eine ganz besondere Atmosphäre
Mit einer gut bestückten Aussenküche wird das Kochen und Grillieren im eigenen Garten zu einem speziellen Erlebnis. Was das Design betrifft, gibt es heute zahlreiche Möglichkeiten und Raffinessen. Den Ausbauwünschen sind praktisch keine Grenzen gesetzt. Wer unsicher ist, lässt sich am besten von einer Fachperson beraten. Unter freiem Himmel kochen und grillieren und die Abendsonne geniessen vermittelt den Gästen eine ganz besondere Atmosphäre und weckt die Vorfreude auf bevorstehende Urlaubstage. Kein Wunder, sind Outdoor-Küchen in den USA seit längerem eine beliebte Erweiterung des Wohnraums in den Garten. Als Gastgeber sind Sie damit stets mitten unter Ihren erwartungsvollen Gästen.

4 Tipps
1. Outdoorküchen müssen so konstruiert sein, dass sie der Witterung ausgesetzt werden können.
2. Strom- und Wasseranschlüsse erleichtern die Bewirtung der Gäste.
3. Der Preis bewegt sich je nach Ausstattung zwischen 4 000 und 20 000 Franken.
4. Bei Überdachung Baube­willigung abklären.