David Spielhofer
Präsident Küchenverband Schweiz

Ob zum Essen, Spielen oder gemütlichen Beisammensein: Für Familien ist die Küche oft das Herz der Wohnung. Und für Menschen die gerne kochen, sowieso. Hier stehen Geselligkeit und Genuss im Mittelpunkt. So verwundert es nicht, dass sich die moderne Küche immer mehr zum Lebensraum entwickelt und bei der Planung einen hohen Stellenwert geniesst. «Die in den Wohnraum offene Küche ist mittlerweile bei Neubauten zum Standard geworden und be-geistert vor allem mit spannenden Insellösungen, in Form von Koch,- und Rüstinseln», sagt David Spielhofer, Präsident Küchen-Verband Schweiz KVS. Von der Gestaltung her sind filigrane Formen immer beliebter, auch neue Oberflächen wie eloxiertes Aluminium und Keramik verzeichnen hohe Wachstumsraten. Schlichtheit lautet das Zauberwort bei den modernen Küchen. So dominiert heute die klare Formensprache mit geradlinigem Design und grifflosen Fronten, welche sich einfach durch die Hand oder das Knie öffnen lassen.

«Technische Innovationen, Materialien und Design haben sich in den letzten Jahren rasant entwickelt.»

Bei der Gerätewahl hat der Kunde heute die Qual der Wahl. Vom Teppan Yaki, Wok, Steamer, Mikrowelle, Dampfgarer bis zum Weinschrank sind den individuellen Bedürfnissen kaum Grenzen gesetzt. Was bisher nur den Profiköchen vorenthalten war, gibt es heute auch für den Heimgebrauch: ein Steamer mit Sous-Vide-Funktion oder Einhängethermostat fürs Sous-Vide Kochen. Beim  SousVide-Garen werden zuerst alle Zutaten und Gewürze in einem hitzebeständigen Plastikbeutel vakuumiert und danach bei niedriger Temperatur gegart. «Ein weiterer Trend bei den Geräten zeigen auch neue Steuerungsmöglichkeiten wie per Slider oder Touch. Zudem sind Flächeninduktionen trendy und sehr komfortabel sowie energiearm», sagt Spielhofer.

Genug Zeit für die Küchenplanung berechnen
Für die Planung der Küche ist die Wahl des Küchenbauers entscheidend. «Das A und O bei der Planung ist ein Profi, der sich für eine hohe Qualität und ein ausgewogenes Preis- / Leistungsverhältnis einsetzt», so Spielhofer.  Wichtig sei zudem, dass man genügend Zeit bei der Planung berücksichtigt. «Von Direktkäufen bei Messen raten wir dringend ab», sagt David Spielhofer. Daneben müssen natürlich die individuellen Bedürfnisse, die Kochgewohnheiten und die ästhetischen Wünsche geprüft und hinterfragt werden.