Beim Grillen kann man schon im Vorhinein dafür sorgen, dass der Rost nicht so stark verkrustet. Reibt man das Gitter vor dem Grillen mit etwas Speiseöl ein, lässt sich das Fleisch leichter wenden.

Ein dreckiger Grillrost lässt sich mit einer Zeitung wieder sauber kriegen. Dazu sollte man einfach den Rost nach dem Grillen in nasses Zeitungspapier einwickeln. Am nächsten Morgen ist die schwarze Kruste so weit aufgeweicht, dass sich der Schmutz einfach mit einem Lappen entfernen lässt. Bei einem Gasgrill kann man die Dreckreste ausbrennen lassen, indem man nach dem letzten Steak den Hitzeknopf des Gasgrills voll aufdreht. Sind alle Fettreste verbrannt, den Grill auskühlen lassen und den Grillrost mit einer Drahtbürste vom Russ befreien. Ein bewährter Tipp aus Grossmutters Trickkiste lautet, dass man den Grillrost mit kaltem Kaffeesatz abreiben soll. Der wirkt dabei wie ein Schmirgelpapier. Ein ähnlicher Effekt wird erzielt, indem ein feuchter Schwamm in die Asche der verbrannten Holzkohle getunkt wird und man damit den Grillrost putzt.

Für eine lange Lebensdauer des Grills sollte dieser in regelmässigen Abständen komplett  gereinigt werden. Dazu eignen sich am besten spezielle Grillreiniger.

Bei einem Gasgrill sollte man unbedingt die Schlauchverbindungen zwischen der Brennereinheit und der Gasflasche kontrollieren. Oftmals bilden sich kleine Risse im Gasschlauch und dieser muss  ausgetauscht werden.