In der Hotel- und Gastronomiebranche bieten sich verschiedene attraktive Berufe an. Wie ist die Ausbildung abgestuft?

Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen der 2-jährigen Lehre mit Berufsattest und der Lehre über 3 Jahre Grundausbildung EFZ. Die Attestlehre ist für die Ausbildung zum Restaurationsangestellten, Küchenangestellten, Hotellerieangestellten gedacht. Die Grundausbildung EFZ gibt es für die Berufe Koch, Restaurationsfachfrau, Hotelfachfrau und Kaufmann. Alle Berufe eigenen sich für weibliche und männliche Bewerber.

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten bestehen für Absolventen der Grundausbildung?

Hier gibt es höhere Fachprüfungen mit eidg. Diplomen für Leiter Restauration, Küchenchef, Leiter Hotellerie-Hauswirtschaft, Leiter Gemeinschaftsgastronomie und den Gastro-Unternehmer.

Wie lassen sich die Ansprüche der Schule und der Lehrbetriebe unter einen Hut bringen?

Die betriebliche Ausbildung ist im Bildungsplan geregelt. Es ist wichtig, die Interessen der Schule und der Lehrbetriebe aufeinander abzustimmen. Vorteilhaft ist es natürlich,  wenn die Lehrenden noch aktiv im Berufsleben stehen, da dies die Nähe zum Berufsalltag sichert.

Was bedeutet das an Aufwand für einen Lehrbetrieb?

Der administrative Aufwand und die Belastung der Ausbildner werden immer intensiver. Es braucht eine regelmässige Kontrolle des Lernfortschritts durch den Lehrmeister, Besprechungen, schriftliche Arbeiten. Wichtig ist das tägliche Lernen vor Ort und das aktive Umsetzen des Gelernten. Der Lehrbetrieb muss aber auch mit Arbeitsausfall im Betrieb bei schulischen Unternehmungen und Kursen klarkommen. Zudem übernimmt der Lehrbetrieb die Kosten für Schulmaterial und Kurse.

Die Gastroberufe haben attraktive Berufsbilder, aber auch anspruchsvolle Arbeitszeiten ...

Es gibt verschiedene Arten der Gastronomie. Ein grosser Hotelbetrieb hat sieben Tage rund um die Uhr geöffnet. Ein Spezialitäten-Restaurant als Familienbetrieb ist da anders aufgestellt. Wiederum anders arbeiten die Systemgastronomie, Personalrestaurants oder Cateringbetriebe. Es gilt zu bedenken, dass die Gastronomie ein Dienstleistungsbetrieb ist und der Gast an erster Stelle steht. Wer im Gastgewerbe arbeitet, weiss, dass man dann arbeitet, wenn andere Freizeit haben.

Welche Entwicklungsperspektiven haben gut ausgebildete Leute?

Im Inland sind gut ausgebildete Leute sehr gesucht. Das zeigen auch die Top-Resultate an den Berufsmeisterschaften. Viele gut ausgebildeten Berufsleute verbringen einen Teil ihrer Karriere im Ausland und bekommen oftmals gute Chancen für eine Kaderposition. Diese Erfahrungen sind beruflich und persönlich ein grosser Gewinn.