Zucker bringt Süsse ins Leben. Täglich begegnen uns verschiedenste Variationen. Die Süssmacher werden in vielen verschiedenen Formen angeboten – ob Weisszucker, Braunzucker, Rohrzucker, Zucker in Sticks oder in Beuteln, Puderzucker, Vanillezucker, Candy Sticks oder Süssungsmittel wie Slim-Süsspulver oder Stevia-Sticks.

Bio und Fair Trade im Trend

Immer grösser wird das Thema Bio und Fair Trade – auch beim Zucker. Der Anbau von Zucker erfolgt weltweit unter sehr unterschiedlichen Bedingungen. Während in Brasilien immer öfter Maschinen, die aufwendige und anstrengende Zuckerrohrernte übernehmen, wird Zuckerrohr in den meisten Fällen noch von Hand geerntet. Etwa zehn Tonnen Rohr schafft ein erfahrener Zuckerrohrschneider am Tag.

Den riesigen Plantagen Brasiliens, wo der Zucker sehr viel billiger erzeugt wird, stehen in anderen Ländern Kleinbauern gegenüber. Um einen fairen Handel zu ermöglichen, wurde die Siegelorganisation Transfair gegründet. Für ihre Handelspartner gelten die Richtlinien der Internationalen Organisation der Siegelorganisationen des fairen Handels (FLO, Fair trade labelling organizations international).

Auf dieser Grundlage erhalten die Kleinbauernorganisationen für ihren halbraffinierten Zucker, Weisszucker und Vollrohrzucker einen garantierten Mindestpreis, der die Produktionskosten sowie die Lebenshaltungskosten der Bauern und Arbeiter deckt. Für Bio-Zucker gibt es einen Aufschlag auf den Mindestpreis. Bei der Bio-Zertifizierung vertrauen Zuckerhersteller auf Bio Suisse. Das Knospen-Label steht für Ganzheitlichkeit, Biodiversität und Ressourcenschutz. Beim Zuckerkauf sollte man also auf das Transfair- und Knospen-Logo achten.

Süss und hübsch anzusehen

Neben den handelsüblichen Sticks und Tütchen, die man beispielsweise bei jedem Coffee to go mit auf den Weg bekommt, gibt es auch Zuckerprodukte zum Dekorieren und Verschenken, wie den individuellen Zuckerbeutel mit eigenem Logo, Foto oder Zitat – perfekt zur Taufe, Hochzeit oder Geburtstagsparty.

Zucker ist also nicht gleich Zucker. Er unterscheidet sich je nach verwendetem Rohstoff, äusserer Form, Zusammensetzung und Art der Verarbeitung. Versüssen Sie sich das Leben mit hochwertigem Markenzucker!

Glühweingugelhopf

GLÜHWEIN ZUTATEN: 1 Orange, 1 Zitrone, 5 Zimtstangen, 6 Gewürznelken, 100g Puderzucker und 5dl Rotwein

Bereiten Sie den Glühwein nach Möglichkeit schon einen halben Tag vorher zu. Reiben Sie dazu von der Schale der Zitrusfrüche Zesten   ab und pressen Sie den Saft aus.  
Erhitzen Sie die Zesten und den Saft mit den restlichen Glühweinzutaten, lassen Sie alles mindestens vier Stunden ziehen und seihen Sie den fertigen Glühwein ab.

TEIG ZUTATEN: 400g Weissmehl, 100g Speisestärke, 1.5 Beutel Backpulver, 1 Beutel Vanillinzucker, 1 Prise Salz, 200g Puderzucker, 250g weiche Butter, 4 Eier, 100g gehackte
Bitterschokolade und 2.5dl Glühwein

 Pinseln Sie eine beschichtete Gugelhopfform sorgfältig mit weicher oder flüssiger Butter aus und stellen Sie die Form kühl. Rühren Sie die Butter mit einem Rührgerät weich, bis  
 sich Spitzen am Schwingbesen bilden. Geben Sie Puderzucker und Salz dazu und rühren Sie ein Ei nach dem anderen unter. Heben Sie die gehackte Bitterschokolade unter.
 Mischen Sie Mehl, Speisestärke, Backpulver und Vanillezucker gut durch und rühren Sie das Pulver durch ein Sieb unter die Masse. Geben Sie abwechslungsweise Glühwein hinzu. Füllen Sie den Teig sofort in die vorbereitete Form und backen Sie den Kuchen im auf 180° Celsius vorgeheizten Ofen (Ober- und Unterhitze) etwa 65 Minuten auf der untersten Rille. Lassen Sie den fertig gebackenen Gugelhopf vor dem Stürzen zirka zehn Minuten in der Form auskühlen.

GLASUR ZUTATEN: 200g Puderzucker, 50g gehackte Haselnüsse und 5EL Glühwein

Geben Sie dem Puderzucker etwa fünf Esslöffel Glühwein bei und verrühren Sie alles zu einer dicken Masse. Mischen Sie die gehackten Haselnüsse darunter und tragen Sie die Glasur gleichmässig auf den Gugelhopf auf. Lassen Sie die Glasur trocknen. Erwärmen Sie den restlichen Glühwein und geniessen Sie beides zusammen mit Ihren Gästen.

(Rezept von: Zuckermühle Rupperswil)