Herr Mathis, Sie sind ein bekannter Spitzenkoch aus St. Moritz und geben Barbecue-Grillkochkurse. Was sind nun die wichtigsten Tipps für gesundes und sachgemässes Grillieren?
Gesundes Grillieren ist, wenn nichts anbrennt, verkohlt oder ungeniessbar wird. Auch ist der Aspekt der Sicherheit der Familie immer ein Thema. Daher ist es wichtig, dass man über die nötigen Grundkenntnisse zu den Geräten sowie den zu verarbeitenden Lebensmitteln, deren Zubereitung sowie Gartemperaturen und Garzeiten verfügt.

Welches ist Ihr Grill-Tipp der Saison?
Frisches und knackiges Saison-Gemüse wie Spargeln, Zucchini oder Peperoni eignen sich besonders gut zum Grillieren. Mit ein bisschen Olivenöl marinieren, grillieren und mit Frischkäse serviert ist das eine ausgezeichnete und vor allem gesunde Beilage oder Vorspeise.

Was sollte beim Grillieren auf jeden Fall vermieden werden?
Ein «No-go» ist beispielsweise Grillieren über offenen Flammen. Das sollte auf jeden Fall vermieden werden, denn sonst verkohlt das Bratgut, erhält einen bitteren Geschmack und ist sehr ungesund. Zu langes Grillieren sollte ebenfalls vermieden werden, denn damit vertrocknet das Bratgut und wird zäh und ungeniessbar. Zudem sollte nie Fisch und Fleisch auf demselben Grill gleichzeitig zubereitet werden, um Geschmacksvermischungen zu vermeiden.

4 Tipps
1. Kenne deinen Grill: Regulierung der Temperaturen, Hilfsmittel sowie die Gar- und Zubereitungszeiten des Bratgutes kennen.
2. Zeitmanagement: Die meisten Grillgerichte brauchen eine Vorbereitungszeit. Deshalb: genügend Zeit einplanen fürs Zuschneiden, Portionieren, Marinieren und Einpacken.
3. Checkliste: Ist alles Material vorhanden, um den Grill in Gang zu bringen und in Schwung zu halten? Und nicht vergessen: Notfallapotheke mit Brandsalbe und Pflaster bereithalten.
4. Mach den Grill-Event zu einem Happening! Beispielsweise einen Apéro während der Vorbereitungs- und Einfeuerungszeit einplanen. Auch an kindergerechte Menus denken. Grillieren soll man geniessen und zelebrieren!