Dies ist die Aufgabe der Lebensmittelkontrolleure. Das Lebensmittelinspektorat der Stadt Zürich überprüft unangemeldet und stichprobenweise Restaurants, Lebensmittelgeschäfte, Hotelküchen, Spital- und Heimküchen, aber auch Metzgereien, Bäckereien, Take-aways, Verkaufsshops in Tankstellen, Kioske, Märkte und Festveranstaltungen.

«Fällt dabei eine grobe Gesundheitsgefährdung auf, wird ein Betrieb auch konsequent geschlossen»

All diese Betriebe sind verpflichtet, die Lebensmittelsicherheit in ihrer täglichen Praxis umzusetzen. «Dies erfolgt, um die Sauberkeit in den Betrieben und die Gesundheit der Konsumenten zu gewährleisten», betont Ferdinand W. Uehli, Leiter Gesundheitsschutz der Stadt Zürich.

Niemand soll nach dem Verzehr von verdorbenen Lebensmitteln mit gesundheitlichen Problemen kämpfen müssen.

Zusammen mit seinen Mitarbeitern – Lebensmittelkontrolleuren und -inspektoren – überprüft er regelmässig die über 5'000 Lebensmittelbetriebe in der Stadt Zürich und angeschlossenen Gemeinden.

«Fällt dabei eine grobe Gesundheitsgefährdung auf, wird ein Betrieb auch konsequent geschlossen», so Uehli weiter. Die Kontrolleure und Inspektoren achten dabei nicht bloss auf die Frische der Lebensmittel und deren Haltbarkeitsdatum.

Auch die Sauberkeit der Räume, wo mit Lebensmitteln gearbeitet wird, die Dokumentation der Temperaturen von Kühlgeräten oder -Räumen und die entsprechende Lagerung der Lebensmittel werden kontrolliert.

Überall wo mit Lebensmitteln gearbeitet wird, sollen die Betriebsinhaber und die Mitarbeiter auf die Einhaltung der Sauberkeit und Lebensmittelsicherheit sensibilisiert sein.