Food ist ja eigentlich nichts anderes als Nahrungsaufnahme. Eigentlich schon und doch wieder nicht. Food hat ganz viel mit Emotionen und Sinnlichkeit zu tun. Und diese Emotionen werden heute auf allen Kanälen transportiert. Food ist ein sehr anspruchsvolles Thema geworden. Das Essen soll frisch und appetitlich aussehen, gesund sein, aus der Region stammen und am liebsten 365 Tage im Jahr verfügbar sein. Dazu kommt der Preis, der nicht teuer sein darf, und die Öffnungszeit der Lokale rund um die Uhr.

Die Ansprüche haben sich stark verändert und vor allem in internationalen Städten entstehen immer neue, noch innovativere Konzepte, die keine Wünsche mehr offen lassen. Wie sich all diese Trends in den kommenden Jahren auch werden halten können, weiss man heute noch nicht. Dazu kommt in der Gastronomie die wichtige Frage der Wirtschaftlichkeit. Für Trend-Lokale und Food-Trends braucht es meistens eine gute Lage, ein innovatives Konzept und ein Startkapital. Das Ganze birgt für viele Jungunternehmer grosse Risiken und meist genügt die Idee alleine nicht, um erfolgreich zu sein.

Um zu starten braucht es meist grosse Investitionen und einen guten, aber zahlbaren Standort. Deshalb werden heute häufig Food-Konzepte an Orten angeboten, die eigentlich gar nichts mit Food zu tun haben: ein Mode-Geschäft oder ein Museum, um zwei Beispiele zu nennen. Es bieten sich hier Möglichkeiten, an welche vor ein paar Jahren noch gar nicht gedacht wurde. Das unternehmerische Risiko sinkt und die Synergien können beidseitig genutzt werden.

Die Basis der Trends, die bei uns in der Schweiz schon angekommen sind, wird sich sicher noch einige Jahre  halten: eine frische und gesunde Küche, aus Produkten die aus der nahen Region stammen, möglichst zum Mitnehmen und rund um die Uhr erhältlich. Der Preis spielt hier sicher eine Rolle, steht aber sicher nicht an erster Stelle. Die Inhalte der Konzepte sind sehr unterschiedlich: Von schweizerisch bis asiatisch, von vegan bis zum Fleisch ist alles drin.

Für jeden Trend oder jedes Trendlokal gilt, es muss authentisch sein. Die Menschen, die ein solches Konzept leben und umsetzen, müssen ihre Begeisterung dem Gast rüberbringen. Wenn das gelingt, haben sie schon fast gewonnen. Ganz zum Schluss bleibt für den Erfolg natürlich das Allerwichtigste: Es muss hervorragend zubereitet sein, toll aussehen und einfach ausgezeichnet schmecken. In diesem Sinne – einen guten Appetit.