Wo Arbeitgeber und Arbeitnehmer aufeinander treffen, bestehen auch mal unterschiedliche Interessen. Das ist wohl in jeder Branche so. Im Gastgewerbe regelt die Zusammenarbeit zwischen beiden Parteien der sogenannte Landes-Gesamtarbeitsvertrag L-GAV.

Gemeinsam stark

Das wohl wichtigste Element dieser Vereinbarung ist die Erkenntnis, dass beide Seiten aufeinander angewiesen sind.

Ohne gute Mitarbeiter ist der beste Wirt nicht marktfähig und ohne einen guten Arbeitgeber haben die Mitarbeiter in Küche oder Service keine attraktive Stelle.

Die Gastro-Branche soll auf dem Arbeitsmarkt konkurrenzfähig sein

In diesem Gesamtarbeitsvertrag, der seit nunmehr über 40 Jahren besteht, sind die Berufsbilder, die Aus- und Weiterbildung, Löhne, Ferien, Überzeit, Versicherungen, Vorsorge und noch vieles mehr verbindlich geregelt.

So hat der Arbeitgeber klare Richtlinien und der Arbeitnehmer die Gewissheit auf gerechte Arbeitsbedingungen.

Sicherheit für 200'000 Arbeitnehmer

Die Gastro-Branche soll mit marktgerechten Chancen sowie fairen allgemeinen Rahmenbedingungen auf dem Arbeitsmarkt konkurrenzfähig sein.

Der L-GAV unterstützt durch stark subventionierte Aus- und Weiterbildungsangebote die Zukunft von Fachkräften und ermöglicht eine stabile Sozialpartnerschaft mit klaren Spielregeln.

Von dieser wegweisenden Errungenschaft profitieren heute über 200'000 Arbeitnehmer in rund 27'000 Gastro-Betrieben. Gemeinsam übernehmen die Arbeitnehmerverbände mit den Arbeitgeberverbänden die Verantwortung für moderne Arbeitsbedingungen und die Förderung der Professionalität im Schweizer Gastgewerbe.