«Kaffee ist ein Getränk, das Schluck für Schluck genossen werden will», sagt Johanna Bartholdi, Präsidentin von Cafetier Suisse. «Der volle Genuss ist nur dann vorhanden, wenn die Qualität stimmt. Das ist für mich Kaffeekultur.» Wichtig für Kaffeeliebhaber seien auch das Ambiente und die Kunst der Herstellung eines qualitativ hochwertigen Kaffees. «Diese Atmosphäre und die wahre Kaffeekultur sind mit ganz wenigen Ausnahmen nur in der Gastronomie erlebbar.» Die Schweiz gehöre seit Ende des 19. Jahrhunderts zu den Kaffeevieltrinker-Ländern, so Johanna Bartholdi. «Kaffee ist in unserer Kultur tief verwurzelt. Vielen von uns ist die Allgegenwärtigkeit von Kaffee beim Frühstück und Nachtessen sicher noch in bester Erinnerung.» Kaffee war damals ein Luxus, den sich fast alle leisten konnten. Die Schweiz sei aber auch das Land der Kaffeemaschinen. «Heute sind Kaffeevollautomaten und Halbautomaten aus der Schweiz in der ganzen Welt im Einsatz und bürgen für höchste Qualität.»

Ein Ausdruck von Lifestyle
Was die Kreativität bei den Zubereitungsvarianten anbelangt, lassen diese heute nichts zu wünschen übrig. In der Schweiz wurde im Übrigen das Café crème mit dem Schümli (Crema) erfunden. Damit wurde der Grundstein für das kulinarisch-kulturelle Erlebnis beim Kaffeetrinken gelegt. Heute gibt es in vielen Schweizer Cafés ein qualitativ hochwertiges Kaffeeangebot. Mit dem Aufkommen der internationalen Kaffeeketten in der Schweiz, aber auch dem neuen Berufsbild des Baristas, hat der Kaffee sein Image als Getränk der älteren Generation abgestreift. Kaffeetrinken ist heute auch für Jugendliche ein Ausdruck von Lifestyle. «Kaffee ist ein Getränk, das in verschiedensten Variationen genossen werden kann und so getrunken werden soll, wie es dem Konsumenten am liebsten ist», betont Johanna Bartholdi. Kaffee spreche alle Sinne an und erzeuge Emotionen. «Er wirkt anregend und überzeugt durch die Aromen bereits während der Zubereitung. Zudem ist Kaffee mit der richtigen Technik und in der richtigen Tasse eingegossen eine Augenweide und verbreitet eine wohltuende Wärme beim Trinken.»

Weiterbildung ist zentral
Kaffee ist auch gesund. «Es gibt verschiedene Studien aus der Schweiz, Europa und den USA, die dem Kaffee positive Effekte auf die Gesundheit attestieren», so Bartholdi. Positiv wirke sich der regelmässige Konsum auf die Wahrscheinlichkeit aus, an Alzheimer, Diabetes oder Dickdarmkrebs zu erkranken. Auch wurde belegt, dass Kaffeetrinker weniger anfällig auf Herzkrankheiten sind. Kaffeekultur gehöre zur Kernkompetenz von Cafetier Suisse, sagt die Präsidentin. «Dabei setzen wir bei der Weiterbildung an, etwa mit der Ausbildung zum Barista, der Kaffeekompetenz auch in der traditionellen Gastronomie vermitteln kann.» Ziel sei immer, die Kaffeequalität in der Tasse zu fördern und zu steigern. Diesem Anspruch widmet sich auch das erste Schweizer Kaffee-Symposium, das im September 2013 stattfindet. «An dieser Veranstaltung wird sich die Branche mit der Zukunft der Schweizer Kaffeekultur auseinandersetzen», betont Bartholdi.